299 Holzhochhaus 10er

Die Machbarkeitsstudie 10er Bad Aibling setzt sich mit der Typologie des hohen Hauses bis 30 m Höhe auseinander. Dabei werden insbesondere die Aspekte der Nachhaltigkeit, des einfachen Bauens und das Bauen mit Holz diskutiert. Erschließung und Freisitze sind als selbstragende Konstruktionen von außen an das Gebäude angestellt, wodurch die beheizte Fläche auf das notwendige Maß reduziert wird. Die außenliegende Erschließung ermöglicht einen frei bespielbaren gemeinschaftlichen Sockel. Die Holzdecken der Wohngeschosse können freitragend konzipiert werden und lassen verschiedene Grundrisskonfigurationen zu. Eine durchgehende Schachtführung und vorgefertigte Badzellen ermöglichen eine kostengünstige und ressourcenschonende Bauweise. Die individuellen Freisitze sind als selbstragende Konstruktionen in Form von großzügigen grünen Zimmern an das Gebäude angedockt und werden durchgehend begrünt. Den Abschluss des Hauses bildet ein gemeinschaftlich genutzter Dachgarten, der allen Bewohnern einen Blick über die Landschaft offeriert und zur Interaktion einlädt. Durch die angedachte reine Holzbauweise, den hohen Grad an Vorfertigung, sowie die Begrünung horizontaler sowie vertikaler Bauteile entsteht ein Gesamtkonzept, das modellhaft für das hohe Haus bis 30 m steht.

  • Klient:

    B&O Gruppe

  • Ort:

    Bad Aibling

  • Planungszeitraum:

    2021 - 2022

  • Planungsleistung:

    Machbarkeitsstudie

  • Geschossfläche:

    1.600 m²

  • Team:

    Partner
    Dietrich Fink, Ulrich Binder
    Projektteam
    Luis Huber (Projektleiter), Lukas Brecheler

Projekte

pageview counter pixel